berschlag

RoadSense: Ein Abenteuer für den 8. Jahrgang

Darf man schon im Alter von 14 Jahren ein richtiges Auto fahren? Im Normalfall nein - besonderen Fall ja. Für uns ist der besondere Fall am 05.05.2014 eingetreten. Auf Einladung der „Driving Academy" von Mercedes Benz waren wir für ein Sicherheits- und Mitfahrtraining im Mercedeswerk in Bremen-Sebaldsbrück.

Nach einer außerordentlich freundlichen Begrüßung und einem kurzen Film über die Folgen eines Verkehrsunfalls, wurden wir auf sechs Autos der A-Klasse verteilt und quer über das Werksgelände zu einem großen Übungsplatz gefahren. Dort durfte jeder von uns tatsächlich mit einem normalen Auto fahren. Verschiedene Tests standen auf dem Programm. Dabei wurde uns klar, wie schwierig es ein kann, während der Fahrt die Kontrolle über das Fahrzeug zu behalten, wenn noch weitere Personen im Auto sitzen, die laute Unterhaltungen führen oder auf den Fahrer einreden. Plötzlich die Verantwortung für Insassen und Fahrzeug zu haben, war schon sehr aufregend. Schwierig waren die Kurven und eine Stelle, an der wir durch zwei hängende Markierungen hindurchfahren sollten. Das Auto war aber breiter als der Abstand, einen Schaden gab es trotzdem nicht. Bei einer Notbremsung flogen uns Bälle aus dem Kofferraum um die Ohren und „blind" im fahrenden Auto zu sitzen, war einigen sehr unangenehm.

Im zweiten Teil des Lehrgangs übten wir unter Anleitung der Fahrlehrer, wie man sich aus einem Auto befreit, das nach einem Überschlag auf dem Dach liegen bleibt. Das Gefühl, betrunken zu sein, wurde mit Spezialbrillen simuliert. Auweia!!! Aus einer Luxuslimousine heraus erkannten wir, dass der „Tote Winkel" sehr groß ist und eine echte Gefahr darstellt. Schließlich erklärte man uns noch, dass die Kraft, mit der man gegen die Windschutzscheibe prallt, um ein Vielfaches höher ist als das Körpergewicht, wenn ein Auto gegen eine Wand oder einen Baum fährt. Mit einer besonderen Waage stellten wir fest: Körpergewicht 50 kg, Geschwindigkeit 50 km/h = Aufprallkraft von 1,9 t oder 1900 kg.

DAS KANN TÖDLICH SEIN!!!

Nach einigen Stunden des praktischen und theoretischen Trainings ist uns allen klar geworden, mit welcher großen Verantwortung ein

Teilnehmer am Straßenverkehr belastet ist. Das gilt für den aktiven, den Fahrer, aber auch für den passiven Teilnehmer, den Mitfahrer!

Für unser Interesse und die gute Mitarbeit wurden wir abschließend mit einem Zertifikat belohnt.

Wir bedanken uns bei der „Driving Academy" von Mercedes für diese gelungene Veranstaltung.

Der 8. Jahrgang der WKS

RoadSenceRoadSence (16)